Energie & Präsenz

Ein Medienauftritt lebt nicht nur vom WAS, sondern auch vom WIE. Die besten Botschaften nützen nichts, wenn es nicht gelingt, überzeugend rüber zu kommen. Aber was macht Ihre Überzeugungskraft aus? Schwierige Frage, denn Überzeugungskraft ist eine sehr subjektive Angelegenheit. Wichtig ist auf jeden Fall, dass Sie präsent wirken und es gelingt, das notwendige Energieniveau aufzubringen.

Auch dazu gibt es keine allgemeingültige Formel. Vielmehr haben Persönlichkeiten, die als Profis öffentlich sprechen, ihre ganz eigenen Rituale und Rezepte, um einen überzeugenden und energiegeladenen Auftritt abliefern zu können. Hier einige Tipps und Kniffe:

1.) Ausgeruht sein

Tönt banal, ist aber leider in der Praxis immer wieder ein Problem. Wenn Sie morgens um fünf schon im Büro sind, und abends um sechs noch einen 90-minütigen Auftritt in einer politischen Debatte abliefern sollen – kein Wunder, wenn Sie da nicht mehr besonders frisch und überzeugend rüberkommen. Neurowissenschafter haben unterdessen klar belegt, dass unser Hirn alles andere als ein Hochleistungsrechner ist, sondern ziemlich rasch ermüdet. Entsprechend wichtig ist es deshalb, dass Sie Tage, an denen Sie einen grossen Auftritt absolvieren, nicht mit anderen Terminen oder wichtigen Entscheidungen überladen. Einige unserer Mandant/innen schwören auch darauf, sich vor einem wichtigen Auftritt noch einmal zwei Stunden Ruhe zu gönnen – in einem Day Spa, bei einem Spaziergang- egal wie. Aber so, dass Ihr Geist sich noch mal erholen kann.

2.) Konzentration

Konzentration heisst, Ihre gesamte Aufmerksam auf das eine zu lenken: Ihren Auftritt. Ein schwieriges Unterfangen in der heutigen Zeit, in der Smartphones und andere Informatik-Gadgets uns die ganze Zeit ablenken und aus dem herausreissen, womit wir gerade beschäftigt sind. Die Gadgets lassen sich allerdings auch ausschalten – man muss es nur wollen. Tun Sie das rechtzeitig vor einem wichtigen Auftritt, um ihrem Kopf die Möglichkeit zu verschaffen, sich auf die eine Sache zu konzentrieren.

3.) Ernährung

Und sagen Sie jetzt nur: Das weiss man doch. – Einverstanden. Das heisst aber noch nicht, diesen Faktor auch zu berücksichtigen. Wir erleben immer wieder Mandant/innen, die kurz vor einem wichtigen Auftritt zu viel und zu schwer essen. Sind Sie der erste Speaker an einer Tagung unmittelbar nach dem Mittagessen? Voilà, schon stehen Sie vor dem Problem: Gehen Sie mit allen anderen essen, oder verschieben Sie das bis nach Ihrem Auftritt? Und was sollte man vor einem wichtigen Auftritt essen? Auch hier gilt wieder: eine sehr individuelle Frage. Stellen Sie einige Versuche an, probieren Sie aus. Viele unserer Mandant/innen haben mit Sportriegeln eine gute Erfahrung gemacht, die genügend Energie liefern, aber nicht schwer aufliegen. Ihr Körper braucht für eine Höchstleistung – und ein öffentlicher Auftritt ist eine Höchstleistung – genug Energie. Nichts zu essen wäre also kaum die richtige Lösung. Kohlenhydrathaltige Kost liegt vielen indes schwer auf dem Magen – auch nicht, was Sie brauchen.

4.) Allgemeiner Fitnessstand

Wie gesagt: öffentliches Sprechen ist eine Höchstleistung. Hohe Konzentration ist wichtig, Präsenz, Körperspannung: Das alles fällt Ihnen wesentlich leichter, wenn Sie über ein gutes Fitness-Niveau verfügen. Klar, das erreichen Sie nicht von heute auf morgen. Aber regelmässige körperliche Betätigung bringt Ihnen ein verbessertes Körpergefühl, was sich positiv auf Ihre Haltung, Ihr Energieniveau und letztlich auf Ihren öffentlichen Auftritt auswirkt. Wir haben übrigens Mandanten, die darauf schwören, unmittelbar vor einem Auftritt eine Sporteinheit (allerdings mit eher schwacher Intensität) zu absolvieren, um so den Kreislauf auf Touren zu bringen. – Warum nicht, wenn es Ihnen hilft? Selbstverständlich wäre es nicht empfehlenswert, wenn Sie sich unmittelbar vor einem Auftritt so auspowern, dass Sie danach erst mal Erholungszeit benötigen.

5.) Kaffee und Konsorten

Wir sehen auch diesen Punkt pragmatisch. Wenn Ihnen ein Espresso vor dem Auftritt hilft – kein Problem. Dasselbe gilt für Energydrinks – wenn Sie damit positive Erfahrungen gemacht haben. Denken Sie aber daran, dass Kaffee die Tendenz hat, Ihren Gaumen auszutrocknen. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Sie genügend nachspülen mit natürlichem Wasser (ohne Kohlensäure). Fachleute sind übrigens überzeugt, dass Kaffee wesentlich mehr wirkt, wenn Sie nicht zuviel davon konsumieren. Definitiv abzuraten ist von alkoholischen Getränken: Sie trüben Ihr Denkvermögen, verlangsamen das Reaktionsvermögen und sind generell nicht zielführend.

6.) Atemkontrolle

Atemtechnik ist zentral für jeden öffentrlichen Auftritt. Wenn Ihr Atem versagt, leidet ihre Präsenz darunter. Oft verursacht übermässige Nervosität, dass Ihr Zwerchfell nicht mehr sauber arbeitet. Die Konsequenzen davon: Ein zu hohes Sprechtempo, eine erhöhte Stimmlage, eine zittrige Stimme. Atemübungen und die Konzentration auf Ihren Atem unmittelbar vor dem Auftritt sind deshalb ein bewährtes Mittel, um nicht nur die Nervosität in den Griff zu bekommen, sondern auch wieder zur Präsenz und Körpergefühl zu finden, mit dem Ihnen wohl ist.